Neu ab 1.1.19: eine neue Kirchengemeinde.

Die Leonore-Volz-Gemeinde kommt und geht online

Die Evangelischen Gemeinden Andreä, Sommerrain, Stephanus und Wichern schließen sich zusammen.

Gemeinsam wollen wir das kirchliche Leben im Oberen Cannstatt gestalten. Gemeinsam sind wir bunter.

Die Kirchengemeinderäte der vier Gemeinden sind seit 2016 unterwegs in einem moderierten Prozess zur Zukunftsgestaltung. Regelmäßig informierten wir darüber im Gemeindebrief. Es fanden Zukunfts-Werkstätten und Gemeindeversammlungen statt.

Mehr Informationen zum Weg zu dieser Fusion finden Sie in den Gemeindebriefen ab Dezember 2016.

Langfristig werden wir leider weniger Hauptamtliche haben – konkret in unseren vier Gemeinden: eine halbe Kantorin-Stelle weniger und 1,25 Pfarrstellen weniger. Und auch über den Gebäudebestand wird neu nachgedacht, denn wir werden nicht alle Standorte halten können.

Was ändert sich 2019?

  • der Gemeindebrief
  • die Homepage: Sie finden unter www.lenore-volz-gemeinde.de Interessantes über das Gemeindeleben, Gottesdienste, Kirchenmusik, besondere Veranstaltungen und natürlich auch unseren neuen Gemeindebrief. Die bisherigen Homepages der Gemeinden werden dann nicht mehr weiter genutzt.
  • der Gottesdienstplan – bitte beachten Sie die Veröffentlichungen.
  • die Gesichter …
  • die E-Mail-Adressen der Pfarrbüros (die alten bleiben noch eine Weile geschaltet)
  • Wir haben einen großen, gemeinsamen Finanz-Haushaltplan.
  • Wir haben einen großen, gemeinsamen Kirchengemeinderat („Ortskirchliche Verwaltung“).
  • Wir wählen im Dezember 2019 gemeinsam einen neuen Kirchengemeinderat für die nächste Wahlperiode.
  • der Name Ihrer Kirchengemeinde.

Der Name unserer neuen Gemeinde erinnert an eine sehr wichtige Theologin Württembergs:

„Evangelische Lenore-Volz-Kirchengemeinde Bad Cannstatt“.

Pfarrerin Lenore Volz hat ganz entscheidend dazu beigetragen, dass Frauen im Pfarrberuf gleichgestellt und gleichberechtigt wurden in Württemberg. Sie wirkte von 1940 bis 1978 in Cannstatt. Näheres zu ihr finden Sie hier.

Bettina Hoy, Pfarrerin